Dr. Christian E. Lauterbach

Geschäftsführender Partner


lauterbach@eggers-partner.de

Reorganisation

Ausgangslage - Checkliste:

  • Auf Basis neuer Marktanforderungen oder im Rahmen des eigenen Unternehmenswachstums stellen Sie regelmäßig Ihre Organisationsstrukturen auf den Prüfstand.
  • Sie haben sich entlang Ihrer Wertschöpfungskette auf Ihre Kernleistungen fokussiert und andere Bereiche mit Augenmaß an professionelle Dienstleister verlagert.
  • In Bereichen mit einer hohen Anzahl an wiederkehrenden Tätigkeiten haben Sie Standardisierungs- und Automatisierungspotenziale erschlossen ohne den Kunden „aus den Augen zu verlieren“.
  • Ihre Personal-, IT-, und Rechtsabteilung verstehen sich als interne Dienstleister, mit klar kommunizierten Serviceleveln und einem zeitgemäßen Leistungsspektrum.
  • Ihre Außendienst und der Vertriebsinnendienst verstehen sich als Team und eine variable Vergütung spornt sie zu gemeinsamen Höchstleistungen an.

Moritz Hartmann

Projektleiter


hartmann@eggers-partner.de

Vorgehensweise und Endprodukt:

Nachdem die Zielsetzung und für eine spätere Messbarkeit des Umsetzungserfolgs auch relevante Messgrößen hierfür definiert wurden erfolgt eine Ist-Analyse. Diese dient zwei Zielsetzungen. Zum einen die aktuellen Strukturen transparent zu machen, indem die Aufbauorganisation inkl. der Kapazitäten und jeweiligen Tätigkeitsschwerpunkte betrachtet werden. Darüber hinaus lohnt es sich auch, die Ursachen der aktuellen Herausforderungen mit einem erweiterten Blickwinkel zu überprüfen. Nicht für jede Problemstellung ist eine Reorganisation die Lösung oder es zeigt sich, dass noch flankierende Maßnahmen wie Anreizsysteme etc. einzubeziehen sind. Im Falle von Bereichen, die als interner Dienstleister fungieren, hat sich auch eine strukturierte Befragung der Kunden als sinnvoll erwiesen.
Auf dieser Grundlage gilt es, Organisationsalternativen zu entwickeln und diese dem Status-quo gegenüberzustellen. Das hierfür relevante Set an Beurteilungskriterien greift auf die individuelle Zielsetzung des Projekts (bspw. Automatisierung, Flexibilitätssteigerung, Kostenreduzierung) zurück, bezieht aber auch grundlegende Aspekte wie Änderungswiederstände mit ein.

Aus unserer Erfahrung sollten dabei sowohl in der Alternativenentwicklung als auch bei der Beurteilung unmittelbar betroffene Mitarbeiter frühzeitig eingebunden werden. Somit lassen sich ggf. Promotoren gewinnen und wichtige Aspekte aus einer operativen Persoektive werden berücksichtigt.

Je nach Umfang der Reorganisation empfiehlt es sich, bei der Umsetzung stufenweise vorzugehen. Dies kann entweder über einen Pilotprojekt/-bereich oder eine gestufte Transformation des Gesamtbereichs erfolgen. Somit lassen sich erste Erfahrungen sammeln, die ein Nachjustieren ermöglichen, Ängste nehmen und bei nachweislichem Erfolg Wiederstände reduzieren.

 

Ausgewählte Projektbeispiele:

„Make or Buy“-Studie und Umsetzungsbegleitung zum Outsourcing der digitalen Posteingangsbearbeitung eines öffentlichen Versicherungsunternehmens

 

  • Darstellung der internen Prozesse inkl. Analyse des Mengengerüsts, der notwendigen Kapazitäten je Aktivität und Identifikation relevanter Aufwandsfaktoren
  • Definition der Organisationsalternativen inklusive mengenbezogener Kapazitäts- bzw. Kostensimulation und Definition von Serviceleveln
  • Kriteriengestützter Alternativenvergleich inkl. Besichtigung der Dienstleisterstandorte und Prüfung der Complianceanforderungen durch einen Kooperationspartner

 

Etablierung eines technisches Kompetenzzentrums mit Front- und Backofficestrukturen und klaren Serviceleveln für einen Marktführer im Bereich Gebäudetechnik

 

  • Analyse der aktuellen Tätigkeitsprofile und Aufgaben inkl. Kategorisierung der Anfragen nach Know-how-Level und Mengengerüst
  • Zentralisierung des Kompetenzzentrums mit interner Front- und Backofficestruktur zur optimalen Kapazitätsauslastung unter Berücksichtigung der Personalkosten
  • Definition von Serviceleveln, internen Controllingtools und Routingregeln sowie Etablierung kostenpflichtiger Services inkl. eines Pricingmodells
 
Besuchen Sie unser Profil auf XING und nehmen Sie Kontakt mit uns auf:   EGGERS & PARTNER